Sicher Reisen mit dem Wohnmobil

Camping in Bayern

Für ein Ehepaar aus dem hessischen Wetzlar wird die Nacht auf den 23. Juni 2016 für immer in Erinnerung bleiben. In dieser lauen Juninacht schläft das reisefreudige Ehepaar in ihrem Wohnmobil an einem See nahe der bayrischen Grenze. Plötzlich wird der 45-jährige Ehemann wach und bemerkt merkwürdige Geräusche vor der Tür. Panisch schaltet er das Licht an und öffnet langsam die Tür des Wohnwagens. In einiger Entfernung sieht er noch die fliehenden Unbekannten, die noch vor wenigen Sekunden den Wohnwagen des Ehepaars aufbrechen wollten. Der Schrecken über diesen nächtlichen Einbruchsversuch sitzt tief. Doch das hessische Ehepaar ist mit diesem Erlebnis nicht allein: Jahr für Jahr häufen sich die Meldungen von Einbrüchen in Wohnmobile. Das Thema Sicherheit im Wohnmobil wird für viele Wohnmobilbesitzer immer wichtiger. Die Möglichkeiten für einen verbesserten Schutz sind vielfältig und langfristig gut angelegte Investitionen. Wie sie Ihr Wohnmobil besser sichern können und welche Sicherheitstipps Sie beherzigen sollten, lesen Sie im folgenden Artikel.

Sicher schlafen im Wohnmobil

Für viele Wohnmobilbesitzer ist es eine Horrorvorstellung: Während man nachts schläft, dringen Einbrecher in das Wohnmobil ein und setzen ein Narkosegas frei, welches die ahnungslosen Reisende handlungsunfähig macht. In aller Ruhe können die Diebe den Caravan ausrauben und am nächsten Morgen wachen die hilflosen Opfer mit einem großen Schreck auf. Damit dieses Horrorszenario nicht Wirklichkeit wird, empfehlen Sicherheitsexperten die Anschaffung von sog. Narkosewarnern. (www.linnepe.eu/gaswarner-wohnmobil). Besonders auf einsamen Campingplätzen kann dieses Gerät vor skrupellosen Einbrechern schützen. Doch oftmals muss nicht unbedingt eine Fremdeinwirkung einen Schaden auslösen. Auch undichte Propan- oder Butanflaschen können lebensgefährlich sein – ein Funke reicht oftmals aus, um das Leben der Wohnmobilinsassen zu gefährden.

Sicher fühlen hinter Schloss und Riegel

Ein, zwei Handgriffe und schon haben geübte Einbrecher die Tür Ihres Wohnwagens aufgebrochen. Mit Zusatzschlössern an der Wohnmobiltür sorgen Sie für mehr Sicherheit und schützen wertvolle Gegenstände sowie wichtige Dokumente im Inneren des Wohnmobils. Doch nicht nur die Eingangstür ist eine potentielle Sicherheitsschwachstelle, auch andere Bereiche am Wohnmobil sollten verstärkt gesichert werden:

  • Fahrer- sowie Beifahrertür
  • Dachluke
  • Wohnmobilfenster
  • Außenklappen

Und bei der Mitnahme von Fahrrädern sollten Sie über die Anschaffung von einbruchssicheren Gepäckboxen oder massiven Zweiradsicherungen nachdenken.

Doch auch im Inneren des Wohnmobils sollten Sie wertvolle Gegenstände schützen. Als sicher haben sich festinstallierte Sicherheitsboxen oder kleine, robuste Tresore bewährt.

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Licht an – Einbrecher weg

Im Schutze der Dunkelheit pirschen Sie sich an Ihr Wohnmobil heran und brechen in Ihre Wohnmobil ein. Selbst neugierige Nachbarn bemerken von der nächtlichen Einbruchsaktion nichts. Dabei hassen Einbrecher nichts mehr als ein lichtstarker Auftritt. Schützen Sie Ihren Caravan mit einer Außenleuchte mit integrierten Bewegungsmelder. Sie glauben gar nicht, wie schnell Einbrecher das Weite suchen, wenn Sie hell erleuchtet werden. Eine Außenbeleuchtung in Kombination mit einer Überwachungskamera macht vor allem dann Sinn, wenn das Wohnmobil die Wintermonate auf einen abgeschiedenen Stellplatz steht und nicht bewacht wird.

Mehr Sicherheit durch umsichtiges Handeln

Würden Sie auf einen Wohnmobilstellplatz die Tür offenlassen und einen ausgedehnten Spaziergang unternehmen? Lassen Sie Unbekannte allein in Ihrem Wohnwagen und kaufen derweil ein paar Lebensmittel im örtlichen Supermarkt? Nein, natürlich nicht. Handeln Sie immer umsichtig und mit einer Portion Misstrauen. Wenn Sie die folgenden Sicherheitstipps befolgen, wird Ihr nächster Urlaub auch weiterhin ein schönes Erlebnis bleiben.

  • Vermeiden Sie das Übernachten auf einsamen Landstraßen oder dunklen Plätzen
  • Lassen Sie Unbekannte (Stellplatznachbarn oder den freundlichen Einheimischen) niemals allein im Wohnmobil
  • Notieren Sie Auffälligkeiten und seinen Sie misstrauisch, wenn Personen ein starkes Interesse an Ihrem Wohnmobil zeigen
  • Schließen Sie Ihren Caravan IMMER ab
  • Legen Sie Wertgegenstände niemals vor Fenstern oder der Frontscheibe ab
  • Prahlen Sie vor Stellplatznachbarn nicht mit Ihren wertvollen Gegenständen im Wohnmobil
  • Führen Sie keine großen Summen Bargeld im Wohnmobil mit
  • Schließen Sie nachts Dachluken und auch kleinere Luken

Safety first auf allen Reisen

Beachten Sie auch, dass Sie Ihr eigenes Wohnmobil auf Reisen sichern. Überprüfen Sie vor jedem Reiseantritt Ihr Wohnmobil auf lose Gegenstände und befestigen Sie Fahrräder oder Surfbretter sicher am Wohnmobil. Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen den Reifendruck und stellen Sie sicher, dass Sie bei einer möglichen Panne den Wohnwagen verkehrsgerecht absichern können. Denn sicher reisen beinhaltet neben einen umfassenden Einbruchs- und Diebstahlschutz auch die eigene Sicherheit des Fahrzeugs. Der Frühling ist nicht mehr weit und langsam werden die ersten Wohnmobile aus dem Winterschlaf geholt. Beherzigen Sie die oben genannten Sicherheitstipps, werden Sie dieses Jahr garantiert sicher mit Ihrem Wohnmobil reisen.