Lästige Haare sanft mit Licht entfernen

glattes_bein_ipl_haarentfernung

Haarige Zeiten waren das früher: wenn man einen Film aus den 1980er Jahren sieht, in dem sich eine Frau mit Top räkelte, so blitzten doch häufig die Achselhaare unter den Armen hervor.

Heute ist das für die meisten undenkbar! Und das betrifft nicht nur haarige Achseln, sondern auch  die Beine oder die Intimzone.

Es gehört zu dem modernen Selbstbild der meisten Frauen (und zunehmend auch Männer) einen zumindest teilweise haarfreien Körper zu haben. In einer Studie der Uni Leipzig konnten die Wissenschaftler zeigen, dass 97% der Frauen und 79% der Männer mindestens eine Körperregion enthaaren.

Wie wird man lästige Haare am besten los? Diese Frage stellt sich schnell. Wenn man google befragt, wird man mit ca. 446.000 Ergebnissen konfrontiert. Es gibt unzählige Methoden zur Haarentfernung. Gängige Verfahren sind Rasur, Epilation oder Wachsen. Diese Verfahren haben jedoch den Nachteil, dass sie unangenehme Nebenwirkungen wir Rasurbrand oder Ausschlag hervorrufen können. Eingewachsene Haare sind eine weitere unangenehme Konsequenz, die häufig bei diesen Methoden auftritt.

Was also tun, wenn man zu den sensiblen Anwendern gehört?

Es gibt zum Glück Alternativen, die schmerzlos und sogar (fast) dauerhaft Haare entfernen können.

Die Rede ist von IPL. IPL steht für Intense Pulsed Light und beschreibt die Behandlung und Entfernung der Haare durch intensive Lichtpulse. Dieses Verfahren ist der Nachfolger der Laserbehandlung und kann durch die einfache und sichere Anwendung zuhause angewendet werden.

Die Lichtpulse, die die Blitzlampe im Gerät produziert werden durch das Farbpigment Melanin resorbiert und in Wärmeenergie umgewandelt. So werden die Haare bis in die Wurzel erhitzt, wodurch die Haare in die Ruhephase gehen und kurze Zeit später ausfallen.

Der riesige Vorteil gegenüber der Laserbehandlung ist die Anwendung zuhause.

So kann man ohne teure Sitzungen im Kosmetiksalon die Haare einfach und schonend zuhause entfernen.

Angewendet werden kann IPL beim Hauttyp I-IV, solange die Haare nicht sehr hell, weiß, rot oder grau sind.

Die Anwendung ist denkbar einfach: Zunächst werden die Haare durch eine Rasur gekürzt, damit die Wärmeenergie konzentriert in der Wurzel wirken kann. Anschließend werden die gewünschten Areale behandelt. Nach Beendigung der Behandlung trägt man eine kühlende Creme auf, fertig. Es müssen mehrere Behandlungen durchgeführt werden, die zu Beginn häufiger (alle 2 Wochen) nach wenigen Wochen dann seltener (alle 2-3 Monate) durchgeführt werden.

Es kann der gesamte Körper mit kleinen Ausnahmen behandelt werden. Beispielsweise dürfen. Augenbrauen oder dunkle Hautareale, v.a. keine Leberflecken behandelt werden. Bei dunkler Haut (oder dunklen Hautbereichen) würden die Farbpigmente in der Haut erhitzt, was zu Reizungen der Haut führen kann.

Bei richtiger Anwendung hat IPL sehr wenige Risiken, so wird es laut großer Studien zu den sichersten Verfahren gezählt. Nebenwirkungen können Reizungen der Haut oder Bläschenbildung sein.

Es gibt eine Vielzahl von Geräten am Markt, die auf dem Markt zwischen 150€ und 400€ gehandelt werden. Vergleicht man dies mit einer Behandlung im Kosmetikstudio (Kosten pro Sitzung zwischen 50 und 200€) so hat man mit einem IPL-Gerät für zuhause eine günstige dauerhafte Lösung zur schonenden Haarentfernung.

Beitrag zur Verfügung gestellt von www.iplhaarentfernung.org

Kommentieren

*