Heizlüfter – Wie funktioniert er?

heizlüfter in kaltem Haus

Gerade bei Minustemperaturen dauert es oft einige Zeit, bis die Heizung die Wohnung oder das Haus aufgewärmt hat. Eine praktische Alternative zum schnelleren Heizen sind Heizlüfter. Die kleinen Haushaltshelfer sorgen dafür, dass Zimmer innerhalb von kurzer Zeit angenehm warm werden. Wir zeigen, wie ein Heizlüfter funktioniert.

Heizlüfter zur effektiven Wärmeversorgung

Das Prinzip eines Heizlüfters ist eigentlich ganz simpel: kalte Luft wird eingesogen, im Inneren des Heizlüfters erwärmt und dann wieder nach außen abgegeben. Aber wie genau funktioniert dieser Vorgang? Dazu muss man wissen, woraus ein Heizlüfter besteht:

  • Gehäuse
  • Heizspirale
  • Ventilator
  • Thermostat
  • Motor

Qualitativ hochwertige Heizlüfter (wie diese http://www.allegra24.de/heizluefter ) werden aus hochwertigen Materialien hergestellt. Dadurch eignen sie sich optimal, wenn man frühmorgens die Küche schnell heizen möchte, im Winter in der Garage arbeiten möchte oder den Partykeller schnell auf eine angenehme Temperatur bringen möchte.

Funktionsweise des Heizlüfters

Um die Luft effektiv zu erwärmen, wird diese durch den Motor in das Gehäuse des Heizlüfters eingesogen. Die dort verbauten Heizelemente heizen sich bei Inbetriebnahme des Gerätes auf. Dadurch, dass die kalte Luft an den aufgewärmten Heizelementen vorbeifließt, wärmt sich diese auf. Die warme Luft wird dann durch den Ventilator wieder in den Raum zurückgeführt. Das Thermostat misst dauerhaft die Temperatur innerhalb des Heizlüfters. Dadurch kann es nicht zu Überhitzung kommen. Die meisten Heizlüfter haben zudem einen Überhitzungsschutz, durch den der Heizlüfter bei zu hohen Temperaturen automatisch abgeschaltet wird.

Wann sollte ein Heizlüfter nicht verwendet werden?

Prinzipiell kann man einen Heizlüfter in allen Wohnräumen einsetzen. Beim Einsatz in Bereichen, in denen es hohe Feuchtigkeit gibt, wie im Bad, sollte ein Heizlüfter nicht eingesetzt werden. Auch muss man darauf achten, dass sich im Raum keine Gase oder brennbaren Flüssigkeiten befinden. Diese könnten sich bei unsachgemäßem Gebrauch des Heizlüfters entzünden und großen Schaden anrichten. Außerdem dürfen Heizlüfter nicht draußen eingesetzt werden, wenn es regnet oder schneit. Durch die Verwendung von Strom ist der Heizlüfter sehr empfindlich gegenüber Wasser. Wenn man diese Einschränkungen berücksichtigt, kann man ohne Probleme einen Heizlüfter verwenden und sich auf gemütliche, warme Stunden freuen.

Kommentieren

*