Diese 8 Arten von Kappsägen solltest Du unbedingt kennen

Diese 8 Arten von Kappsägen solltest Du unbedingt kennen

Als in der Steinzeit zum ersten Mal sägenartige Feuersteine zum Einsatz kamen, war ihre Aufgabe klar. Zerschneide das Fleisch meiner Beute und hilf mir beim Überleben. Über die Einführung der Stahlsäge im 15. Jahrhundert bis hin zu den modernen Sägen war es ein  weiter Weg. Sägen wurden weiterentwickelt und auf ihre Aufgaben spezialisiert.

Genau so ist es auch der Kappsäge ergangen. In den folgenden Zeilen werden wir dir die bekanntesten Varianten der Kappsäge vorstellen und ihre genauen Aufgabenbereiche ansprechen.

Die Kapp und Gehrungssäge

Kapp und Gehrungssägen haben zwei Aufgaben. Wie der Name schon vermuten lässt, sind diese Sägen vor allem für das Kappen von Werkstücken und das Sägen von Gehrungen zuständig. Eine gute Kapp und Gehrungssäge schneidet horizontal und vertikal. Und das genau so, wie Du es möchtest. Möglich machen das der drehbare Sägeteller und ein neigbares Sägeblatt.

Beim Kappen selbst senkt man das Sägeblatt von oben auf das Werkstück herab. Die maximale Schnittbreite wird dabei durch die Größe des benutzten Sägeblattes bestimmt.

Zug Kapp und Gehrungssäge

Die Zug Kapp und Gehrungssäge ist im Durchschnitt etwas teurer, als die klassische Kapp und Gehrungssäge. Das liegt an der zusätzlichen Zugfunktion der Kappsäge. Durch sie lässt sich der Sägekopf nach vorne und hinten bewegen. Dadurch hast Du die Möglichkeit, breitere Werkstücke wie Laminat und Parkett zu bearbeiten.

Zug Kapp und Gährungssäge

Beim Kappen wird der Sägekopf nach vorne bewegt und abgesenkt. Daraufhin zieht man das Sägeblatt von vorne, durch das Werkstück, an sich heran. Wenn Du mehr über (Zug) Kapp und Gehrungssägen erfahren möchtest, darfst Du gerne auf unserer Website vorbeischauen. Klicke dafür einfach  auf den Link in den Klammern. (https://zug-kapp-und-gehrungssaege.de).

Die manuelle Gehrungssäge

Auch Gehrungssägen kommt eine klare Aufgabe zu. Unter einer solchen Säge versteht man jede Art von Säge, die in der Lage ist auf Gehrung zu sägen.

Eine Gehrung ist salopp gesagt eine Eckverbindung zweier Arbeitsstücke. Dabei ist es wichtig, dass beide Werkstücke im gleichen Winkel aufeinandertreffen. Denn das erhöht die Verbindungsfläche und damit die Stabilität der Verbindung.

Günstige Alternativen zur Zug Kapp und Gehrungssäge sind manuelle Gehrungssägen auf alle Fälle. Mit ihnen lassen sich aber nur Gehrungen durch voreingestellte Winkel herstellen. Für gelegentliche Arbeiten reicht dieses Werkzeug aber meistens aus.

 

Die Untertischkappsäge

Untertischkappsägen sind echte Profi Werkzeuge. Sie kommen zum Beispiel in Zimmereien und Sägewerken zum Einsatz. Untertischkappsägen werden mit einem eigenen Bodengestell und einigen Sicherheitsvorkehrungen wie Schutzschildern ausgeliefert. Das Sägeblatt taucht, anders als bei gewöhnlichen Kappsägen von unten in das Werkstück ein.

Veranschaulichung des Arbeitsvorgangs:

https://www.youtube.com/watch?v=oybsE4gfGho

Tisch Kapp und Gehrungssäge

Auch mit diesen Sägen ist stationäres Arbeiten möglich. Dabei kommen diese Kappsägen vermehrt privat zum Einsatz. Durch die spezielle Bauweise der Tisch Kapp und Gehrungssägen ist meistens jedoch keine Zugfunktion verbaut. Wäge deshalb ab, was dir wichtiger ist: Stationäres Arbeiten oder das Bearbeiten von besonders breiten Werkstücken.

Die Metallkappsäge

(Zug) Kapp und Gehrungssägen können zwar bis zu einem bestimmten Punkt auch Metalle bearbeiten. Die besten Ergebnisse liefern aber die dafür vorgesehenen Metallkappsägen.

Es gibt 2 verschiedene Arten von Metallkappsägen:

  1. Manche Metallkappsägen ähneln der Bauweise nach den herkömmlichen Kappsägen. Allerdings sind die Sägeblätter aus robustem HM- oder HSS Stahl. Kombiniert mit der niedrigen Leerlaufdrehzahl lassen sich so ausgezeichnete Ergebnisse erzielen.
  1. Andere Metallkappsägen arbeiten ähnlich wie Trennschleifer. Diese Modelle sind deutlich kostengünstiger. Dafür erhitzen sie aber auch schneller. Und das ist wiederum für das bearbeitete Metall von Nachteil.

Zug und Kapp Säge

 

Die Kappsäge mit Akku

Akku Kappsägen sind mittlerweile immer mehr auf dem Vormarsch. Dadurch gewinnen Kappsägen Nutzer enorm an Bewegungsfreiheit. Durch den Akku sind sie nämlich unabhängig von Steckdosen und Co. Das hilft vor allem an ungewöhnlichen Orten, die keinen Stromzugang bieten können.

 

Die Radial-Arm-Kreissäge

Radial-Arm-Kreissägen sind eine Weiterentwicklung zu Zug Kappsägen. Die Säge wird dabei mit Rollen oder Rolllagern an einem auskragenden Arm geführt.

Die Säge kann nicht nur um 90 Grad gedreht werden. Sie ist außerdem neigbar, was professionelle Schrägschnitte ermöglicht. Auch Nuten Verbindungen und Gehrungsschnitte sind mit dieser Profi Säge problemlos realisierbar. Einziger Nachteil: Radial-Arm-Kreissägen kosten über 2000 Euro. Den meisten Heimwerkern wird das Vergnügen also verwehrt bleiben, mit einer Radial-Arm-Kreissäge zu arbeiten.

Arbeitvorgang Radial-Arm-Kreissäge:

https://www.youtube.com/watch?v=C5Q1iU0vGhU

Du siehst also: Über die Zeit haben sich Kappsägen stark verändert und spezialisiert. Das liegt einerseits am technischen Fortschritt. Andererseits haben sich die Bedürfnisse der Nutzer verändert. Wir wollen uns einfach kreativ ausleben, Dinge erschaffen und dabei Spaß am Arbeiten haben.

Was hältst Du von der Entwicklung der (Kapp-)Sägen? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit deiner Meinung oder etwas Feedback zum Artikel.

Kommentieren

*