Dampf in den eigenen 4 Wänden – kein Problem für Nase, Wände und Rauchmelder?

e-zigarette-dampfen-zu-hause

Raucher kennen das Problem: Draußen ist es nasskalt und ungemütlich – da raucht es sich doch viel gemütlicher drinnen auf der Couch. Was davon bleibt, sind der Geruch nach kaltem Rauch im Teppich oder Sofa, gelbe Gardinen und Wände. Wenn es einen selbst nicht stört, stört es nichtrauchende Familienmitglieder oder Besucher. Aber wie verhält es sich damit beim Dampfen? Und was sagt der Rauchmelder dazu?

Belästigung und Verfärbungen adé

Abgesehen von den gesundheitlichen Aspekten hat das Dampfen noch einen weiteren großen Vorteil: Dampf riecht man nicht – zumindest nicht lange. Ein besonders intensives Aroma wird man sicher wahrnehmen, wenn jemand im gleichen Raum dampft, aber schon nach kurzer Zeit ist der Duft verflogen. Die chemische Zusammensetzung des Dampfes sorgt dafür, dass der “Geruch” der Aromen nicht an Stoffen haften bleibt. Zudem dampft die E-Zigarette nur bei ihrer Aktivierung, im Gegensatz zur Tabakzigarette, welche permanent verbrennt und qualmt.

 

Eine Studie aus dem Jahr 2015 hat sogar ergeben, dass der Dampf der E-Zigarette auf das Lungengewebe ungefähr die gleiche Wirkung hat wie Luft, selbst wenn Liquids mit Nikotingehalt gedampft werden. Das Passivrauchen, bzw. “Passivdampfen” stellt somit kein Risiko dar.

Dampf verursacht auch keine Gelbfärbung, weder an Fingern und Zähnen, noch von Gardinen oder Wänden. Die Stoffe, welche für die Verfärbungen verantwortlich sind, entstehen hauptsächlich durch die Verbrennung von Tabak und Freisetzung von Teer, was beim Dampfen nicht passiert. Tests haben haben dies bestätigt und jeder aktive E-Zigaretten-Dampfer wird das auch sicher gerne bezeugen.

Das Dampfen ist übrigens nicht nur angenehm für die Nase, sondern auch für den Gaumen. Umsteiger bestätigen, dass sich der Geschmackssinn enorm verbessert, wenn man dampft anstatt zu rauchen.

 

Mit Sicherheit Dampfen

Kann nun vom Dampfen von E-Zigaretten der Rauchmelder losgehen? Nicht unter “normalen” Umständen. Das heisst, wenn Sie im geschlossenen Raum moderat dampfen, kann nichts passieren. Nur bei sehr hoher Dampfdichte und beim direkten Anblasen des Rauchmelders, kann dieser Alarm auslösen. Wie sensibel Ihr Rauchmelder ist, können Sie auch einfach testen. (Rauchmelder für den Hausgebrauch sind normalerweise nicht mit der Feuerwehr verbunden.) Alternativ kann man einen Feuermelder installieren, der auf Hitze reagiert, so wie er zum Beispiel in Küchen zum Einsatz kommt.

Die Sensibilität von Rauchmeldern hat natürlich ihren Grund. Tabakzigaretten sind die Ursache für die meisten Brände mit Todesfolge in Europa. Hier ist man mit der E-Zigarette auf der sicheren Seite. Da diese nur dann aktiviert wird, wenn man daran zieht oder aufs Knöpfchen drückt, kann man sie getrost irgendwo liegenlassen oder beim Dampfen einschlafen – ganz ohne Gefahr.

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von E-Zigarette-XXL.

Kommentieren

*