Alles ordentlich im Griff haben

Das wünscht man sich völlig unabhängig vom Alter. Doch nicht umsonst spricht man von “kinderleicht” und nicht etwa von “seniorenleicht”. Im Kopf mag man zwar jugendlich bleiben können, doch körperlicher Abbau ist der natürliche Verlauf des Lebens. Wir wollen jetzt nicht philosophisch werden, wir wollen Ihnen aber alternativ ein paar Tipps geben, wie Sie auch im betagten Alter mehr Mobilität und Freiheit haben.

Vorbeuge ist immer der bessere Weg

Kann man diese Floskel noch mal zitieren ohne, dass Sie gleich die Seite verlassen? Wir wagen es: “Wer rastet rostet!” Klar ist, es wird statistisch bewiesen mehr Sport getrieben und auf die Gesundheit geachtet. Der große Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft, bzw. Digitalwelt ermöglicht es, dass der größere Anteil an Menschen weniger im Leben körperlich schufften muss. Das hat zur Folge ein längeres Leben möglich ist. Gerade das Internet bietet für Jung und Alt einmalige Chancen, deutlich weniger arbeiten zu müssen, wenn man sich nur geduldig damit auseinandersetzt.

Basics ergonomischen Arbeitens

Da der Mensch von heute im Schnitt also deutlich mehr sitzt, hat man genauer hingesehen und festgestellt, dass durch korrektes Sitzen nicht etwa einem Knigge die Ehre erwiesen wird, sondern erwiesenermaßen dem eigenen Rücken samt Schulterpatien. Ergonomisch sitzen sollten Sie wie folgt. Sie sollten so sitzen, dass Sie Ihre Unterarme entspannt auf die Tischfläche ablegen können und gleichzeitig der Winkel Ober- und Unterarm ca. 90° beträgt. Auch das Knie sollte beim Sitzen um etwa 90° gebeugt sein. Doch was vielen nicht bewusst ist, wie Sie sich quasi auch drehen und wenden, wenn Sie nur sitzen, 6 Stunden, 8 Stunden oder gar 10 Stunden und mehr sollten Sie unbedingt schauen, dass es möglich ist zwischendrin Pausen zu haben in denen Sie sich auch aufrecht bewegen. Nehmen Sie eine neue zusätzliche Aufgabe an, bei der Sie in Ihrer Firma eine gewisse Zeit auch aufrecht arbeiten, indem Sie bspw. etwas transportieren oder auch nur eine gewisse Zeit zu einem anderen Arbeitsplatz unterwegs sind.

Ergonomie 2.0: Sollten Sie dagegen aufgrund der arbeitsbedingten Struktur nur am Schreibtisch zu tun haben, so bieten sich mit Stehplätzen oder höhenverstellbaren Tischen großartige neue Arbeitsmöglichkeiten. Viele große Firmen haben erkannt, dass Ihre Mitarbeiter nicht nur weniger Rückenprobleme hat, wenn ein Teil der Arbeitszeit oder gar die komplette Arbeitszeit gestanden wird. Die Arbeitnehmer sind dadurch sogar 30% wacher und entsprechend effektiver bei der Arbeit.

Und wie siehts zu Hause aus?

Wie zuvor schon erwähnt ist es einfach sinnvoll vorzubeugen, statt nach entstandener Unannehmlichkeit länger davon geplagt zu sein. Zu Hause passieren bekanntermaßen die meisten Unfälle. Gerade das Badezimmer ist ein Ort wo viel Unfälle rund um die Badewanne geschehen. Auch wenn Sie noch nicht soooo alt und noch soooo fit sein mögen. Es schadet einfach nicht eine kleine Ergänzung in Form eines Badewannengriffes im Badezimmer zu haben. Man mag vielleicht auch einfach mal mit dem falschen Bein aufstehen und noch etwas müde und wacklig unterwegs sein. Ein Badewannengriff, der nicht weiter stört und sich unauffällig in das Gesamtbild des Badezimmers einreiht hilft da, dass Sie absolut sich in die Badewanne oder Duschwanne einsteigen um sich der morgendlichen Hygiene zu widmen. Wir empfehlen an dieser Stelle unseren Partner badewannen-einstiegshilfe-test.de.

Beitrag zur Verfügung gestellt von www.badewannen-einstiegshilfe-test.de